mein vermächtnis

Donnerstag, 27. November 2014 |


Gut, ich gebe zu, Vermächtnis klingt nun wirklich ein bisschen theatralisch. Und trotzdem: Wollen wir nicht alle irgendwas auf der Welt hinterlassen bevor wir einmal gehen? Nur ein paar klitzekleine Spuren, Leute begeistern, in ihren Köpfen bleiben, in ihrem Herzen weiter leben. Weil sie das, was du gemacht hast, für gut befunden haben.  Musik, Film, Text oder Bild - ganz egal. 


Sprüh's an die Wände sag "Wir waren hier!"
Anti alles für immer - dank dir!


Wenn ich geh'
Bin ich doch da, 
solang' die Band noch spielt. 



Ein King of Pop lebt Jahre nach seinem Tod noch weiter. Leonardo di Caprio wird in jede Hall of Fame eingehen, sobald er seinen ersten Oscar gewinnt - oder eben auch nicht gewinnt. Über Joanne K. Rowling brauchen wir erst gar nicht sprechen und auch Fotografen hinterlassen ihre ganz besonderen Werke, an die man sich erinnern kann. 

Und wir? Wir als Normalbürger kämpfen um jede Anerkennung und versuchen genau das zu erreichen, was so viele schon erreicht haben. Und oft vergessen wir dabei uns selbst. Vergessen, was wir wert sind. Weiter hoffen. Weiter kämpfen. An sich glauben. Sich gegenseitig motivieren - wir sind alle gleich. Wir haben unsere eigenen Ressourcen und mit diesen haben wir die Möglichkeit lebendig zu bleiben. Ob nur im Herzen der einen Person, der Familie oder in den Köpfen von Tausenden - wir waren hier.

Manchmal wünscht ich,
 dieser eine Tag bleibt für immer.


Deshalb sind wir die ganze Nacht wach,
 aus Angst uns zu verlieren.

Doch wir werden irgendwann mal alt sein,
Doch uns trotzdem genau erinnern.

Denn: Wir waren hier, Wir waren hier.



Mein eigenes Vermächtnis? Genau das hier. Ich bin keine Fotografin, werde vermutlich nie eine sein. Und doch mache ich gerne Bilder, nenne mich so und genieße jede Rückmeldung, die ich bekomme. Ich bin keine Bloggerin, werde vermutlich nie eine sein. Und doch schreibe ich gerne Texte, nenne mich so und genieße jede Reaktion, die ich darauf bekomme.
Weil ich weiß, das, was ich mache, kommt an und bleibt - wenn auch nur für ein paar Minuten - in den Köpfen anderer. 








Menschen etwas geben. 
Inspirieren. 
Spuren hinterlassen. 
Unsterblich werden. 




Kommentare :

  1. Ach, du schreibst soo schön:)
    Ich stimme dir vollkommen zu, wenn es darum geht etwas zu hinterlassen. Ich denke wir denken alle so weit voraus...Dabei reicht es manchmal schon jemanden nur ganz kurz zu berühren, damit man ihm etwas Bleibendes gegeben hat.
    Wahnsinnig toll!
    Liebst, Seline
    selscloset.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. so wahr...wer will nicht in den köpfen der menschen bleiben, wenn er geht?... ich glaube fest daran, dass niemand so schnell vergessen wird ;)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Feedback! Ich freue mich über Lob wie über Kritik - solange diese konstruktiv bleibt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...